Brille, Rollstuhl oder Hörgerät – Warum keine Braut ihre Hilfsmittel verstecken muss

Bräutigam umarmt seine Braut (sie trägt eine Brille)

Foto: Carly Bish Photography, carlybish.com

Vor kurzem hörte ich von einer Braut, die sich um ihr Outfit für die Hochzeit sorgte. Dabei ging es nicht um das Hochzeitskleid oder die Brautschuhe, sondern um ihre Brille. „Die kann ich doch an diesem Tag nicht tragen!“ Das hat mich ziemlich nachdenklich gemacht – warum kann man dieses Ding 365 Tage im Jahr auf der Nase mit sich herumtragen und dann ist es plötzlich an dem Tag, an dem man sich auf Lebenszeit an den geliebten Partner bindet, unpassend?

Ich wusste ja spätestens seit diesem Artikel hier, dass manche Bräute versuchen, medizinische Hilfsmittel wie Rollstühle zu „kaschieren“. Aber mal ehrlich: Wie soll man denn einen Rollstuhl verstecken? Und viel wichtiger – warum zur Hölle? Ich finde das ziemlich albern. Ich frage mich, ob wirklich Rollstuhlfahrerinnen selbst auf die Idee kamen, der Rollstuhl müsse „abgedeckt“ werden. Oder waren es nicht vielmehr Menschen, die einfach um jeden Preis eine „Anpassung“ an das allgemein übliche Erscheinungsbild erreichen wollen? Und natürlich auch jene, die mit diesen überflüssigen Produkten Geld verdienen?

Wenn mir mein Verlobter sein Jawort gibt, dann weiß er, dass Rollstuhl und Stützen zu unserem Leben gehören. Und gehören werden. Genauso ist es doch für alle Menschen, die medizinische Hilfsmittel nutzen – seien es Rollatoren, Beatmungsgeräte, Hörgeräte und so weiter.

Warum also denken nun manche Brillenträgerinnen (und vielleicht auch Brillenträger?), dass sie die Brille am Hochzeitstag ablegen müssen? Klar ist eine Brille leichter zu verstecken als ein Rollstuhl, aber die Konsequenz ist doch ähnlich: Ich würde ohne Rollstuhl ziemlich dumm in einer Ecke herumsitzen. Unfähig, überall einfach so hinzuflitzen und an unserer Feier teilzuhaben. Eine Brillenträgerin ohne Brille wäre doch ähnlich eingeschränkt – sie könnte die Feier (wohlgemerkt ihre Feier!) nicht in vollem Umfang genießen. Und wofür? Um der Braut auf dem Hochglanzmagazin ein bisschen ähnlicher zu sein?

Liebe Bräute da draußen, ich kenne so viele Frauen, die eine Brille tragen und damit wunderschön aussehen – es gibt wirklich keinen Grund, an seinem Hochzeitstag halb blind herumzustolpern oder gar mit einer Kontaktlinsen-Unverträglichkeit zu kämpfen. Seid einfach ihr selbst! Und falls ihr unbedingt aus dem Alltagslook ausbrechen wollt, besorgt euch eben ein besonders schickes Brillen-Modell zur Hochzeit.

Ein kleiner Extra-Lesetipp zum Thema: Brides in glasses

  • Melina Vitz

    Hallo Adina :)

    Ich wollte mich hiermit auch mal für Deinen Artikel bedanken, er hat mir viele Zweifel um meine Zukunft genommen.

    Ich sitze seit ca. zwei Jahren auch im Rollstuhl.
    Zum Glück ist das absolut kein Problem für meinen Freund.

    Trotzdem wollte ich meine Meinung zum Thema „Hilfsmittel verstecken“ sagen.
    Dazu mache ich mir nämlich immer noch Gedanken.
    Seit ich denken kann träume ich (typisch Mädchen) von einem „pompösen“ Prinzessinnenkleid / A-Linie, bodenlang und am besten mit Schleppe.
    Da ist so ein Rollstuhl schon störend und ich überlege fast 24/7 was ich wie mache. Ich kann die Frauen wirklich verstehen, dass sie an ihrer Hochzeit so aussehen wollen, wie „die Bräute auf den Hochglanzmagazinen“.

    Dazu habe ich auch eine Frage (vielleicht habe ich die Antwort auch überlesen)
    Wie sind Deine Erfahrungen und Dein perfektes Hochzeitskleid im Rollstuhl?

    Liebste Grüße und alles Gute Euch :)
    Melina

    • http://adina-traut-sich.de/ Adina

      Hallo Melina, ich freue mich sehr, dass dir der Artikel gefällt und vielleicht sogar hilft. :)

      Ich finde, jede Braut soll das Brautkleid tragen, dass sie glücklich macht. Wenn du ein Prinzessinnenkleid möchtest, dann mach das! Ich bin mir sicher, dass man Wege findet. Zum Beispiel die Reifrock-Sache: Man kann entweder die Reifröcke anpassen lassen (so dass der Rock im Sitzen nicht kreisrund absteht) oder gleich stattdessen weiche Petticoat-Unterröcke nehmen, die sind im Sitzen bestimmt angenehmer und machen auch ein bauschiges Prinzessinnenkleid. :)
      Ein langes Kleid geht ja auch wunderbar im Sitzen. Eine Schleppe ist mit Rollstuhl vielleicht schwierig, aber wie wäre es stattdessen mit nem tollen Schleier?

      Mein eigenes Kleid und ein paar Gedanken dazu findest du auch hier in meinem Gastartikel auf refinery29: http://www.refinery29.de/hochzeit-im-rollstuhl-in-deutschland-ist-das-thema-unterrepr-sentiert